Popelig,

liebe Freunde, ist DIE Trendfarbe des Sommers. Völlig zu unrecht fristet diese schneidige Mischung aus schlammgrau und spinatgrün ihr Dasein in Nasennischen, unter Maler-und Lackiererfingernägeln und auf Mittelstandsteenagerpunkerköpfen.
Ich, stilsicher wie eh und je, dachte mir also heute:"Schluß mit sonnengelb aufm T-Shirt und mausgrau aufm Kopp! Machste dir mal die Haare schön, haste schließlich am Samstag ne Schuleinführung, wo du gleich mal verdeutlichen willst, was für eine selbstgeborene Satansbrut schicke Motte demnächst die Klasse 1b besucht! Schließlich schließt der Lehrer an sich ja gern vom Elternteil aufs Kind."
Ich färbe mir die Haare ja eigentlich nicht mehr. So ungefähr seit 10 Jahren jedenfalls. Aus unerfindlichen Gründen haben nämlich sämtliche Haarfärbungen aus grauer Vorzeit und quer durch alle möglichen Farbspektren ihre Spuren hinterlassen, die sich heutzutage in einem netten suppenden Grind nach dem Gebrauch freiverkäuflicher Färbungen äußern. Daher griff ich zu Henna. Henna, liebe Freunde der Schönheit, gibt es nicht nur in sozialpädagogikstudentenfreundlichem Rot, das möchte ich gleich mal vorausschicken. Henna, dieses wunderbare Endprodukt klein gemalener und getrockneter Inderscheiße, kann man auch in braun und schwarz kaufen. Toll, dachte ich mir, zusammen mit meinen eher dunkelblonden Haaren könnte ich mir so eine biologisch-dynamische Deutschlandfahne auf den Schädel donnern. (Gleich mal merken für die nächste EM!) Entgegen aller spontan-patriotischen Anwandlungen entschied ich mich dann aber doch für schwarz. Grund: Meine Naturhaarfarbe plus schwarz= gewünschtes schokobraun, so meine logische Überlegung. Auf dem Weg nach Hause hatte ich dann auch bei der Vorstellung einer rassigen dunklen Lockenmähne mehrere Spontanorgsamen, die bis zum Anrühren des Hennapulvers anhielten. Ich war kurzzeitig etwas irritiert, denn das was da im fairgetradeten Bambusschälchen vor sich hinmockte war grün, um nicht zu sagen: popelgrün. Der Beipackzettel beruhigte mich, stand da doch, daß die Farbe des angerührten Breis nicht dem Endergebnis entspräche.
Wie unrecht sie doch hatten, diese netten kleinen Hennafabrikanten!
Ich pappte mir also etwas von der Konsistenz aufgeweichter Schafsköttel auf mein holdes, dunkelblondes Haupt, erfreute mich am langsamen Festwerden besagter Masse und den eingesauten Handtüchern, schrubbte mir unter Schmerzen die ins blaue reagierten Färbespuren auf meiner Stirn ab und haarte harrte der Dinge. Endlich, endlich war es soweit: Ich benetzte mein betonhartes Haupthaar mit 2 Millionen Liter Wasser und bestaunte die lustige klosteinblaue Farbe in meiner Badewanne. Auch fühlte ich mich ökologisch voll im Gleichgewicht, denn alles, was da in den Orkus ging war ja Natur pur! Ein innerer Reichsparteitag, liebe Freunde, das kann ich euch sagen! Wie in der Werbung schmiß ich dann meine langen Loden dynamisch nach oben und in Richtung Fön, um meiner neuen Frisur mit einem schicken Rundbürstenstyle auch zur richtigen Geltung zu verhelfen. Der Einzige, der nicht mitspielte beim heimeigenen Germanys next Kopfmodel war mein Spiegel.
Es muß am Licht gelegen haben. Anders kann ich mir den grünen Schopf, der mir da entgegen blickte, nicht erklären. Aber vielleicht hatte ich das Ganze auch nicht richtig ausgespült? Fünf Haarwäschen mit Pantenes Stufenlookshampoo später konnte ich zwar anerkennend feststellen, daß meine Friseurin gute Arbeit geleistet hatte, damals vor 8 Monaten, aber irgendwie waren meine Haare... nun ja, popelig eben. Obwohl, und das muß man ja auch mal sagen: Wenn Licht drauf schien, war alles nur noch halb so schlimm, denn so schien mir wenigstens ein Nebenverdienst als Galleonsfigur irgendeines irischen Pubs sicher.
Als Tochter einer lebende Koboldklitschenwerbung allerdings lebt es sich sicher nicht leicht und so beschloß ich in aller Ruhe, zum Friseur zu gehen. Ich muß ja auch an mein Kind denken. Und an meinen Job. Und an meinen Freund. Und an mein Alter. Denn wegen mir hätte das ruhig so bleiben können! Das las ich auch aus den Tränen und dem vor Neid nach oben verzogenen Mund meiner Nachbarin, die mich mit erstickter Stimme fragte, woher ich denn diese tolle Haarfarbe hätte.
Die Intuiton ist die ältere Schwester der Vernunft, heißt es so schön, aber manchmal muß man der Vernunft auch ne Chance lassen. Sonst wird die ja nie erwachsen! Also trollte ich mich kurz nach sechs in die Stadt zum 10€-Coiffeur meines Vetrauens, der mich unter deutlichen Mitleidbekundungen wieder der Tür verwies: "Wir machen in einer halben Stunde zu. Bis dahin schaffen wir das nicht mehr!" Ich wurde nach den eigenartigen Blicken meiner Mitmenschen in Bus und Bahn so nur noch zusätzlich verunsichert. Sah ich wiklich so scheiße aus? Ich meine, ein Kopf, dessen Farbe Nasenexkremente in einem schönen Zusammenspiel mit einem lachfältigen Mund und nuancenhaft abgestimmten naturbraunen Augenschatten auf ungeschminkten prämenstrualem Pickelteint präsentierte, hätte doch die Kenner hipper Instyle-Cut-and-go-Tempel zu orgasmischen Gehauchze anregen müssen! Kurt Cobain hätte mir vom Fleck weg seinen letzten Druck angeboten! Ich hätte mir sogar fürs Gesamtbild bei H&M ein karriertes Halstuch gekauft! Oder Totenkopfhaarspangen!
Ich mußte es einsehen: In der Provinz ist es noch nicht Zeit für DIE Trendfarbe des Sommers. Also rin in den nächsten Cut-and-go-Verschnitt:
"Mäuschen, was hast DU denn gemacht?", quitschte es mir unter lauten Jack-Jones-Gejaule bestürzt entgegen.
"Ich habe mir die Haare mit Henna gefärbt und alle finden es doof!" lautete meine tränenreiche, wenngleich emotionslos vokalisierte Antwort.
"Steffi, gucke mal, was machn wir denn da? Die 3-1-4 oder doch besser die 5-1-6? Nicht, daß das dann noch schlimmer wird! Oder sollen wir vorher doch lieber erstmal blond so als Grundierung machen?"
Ich bekam mehrere Herzinfarkte. Weniger wegen unbekannter Dinge wie 3-1-4 oder 5-1-6. Wegen mir hätten wir auch gleich die 1-1-0 anrufen können, aber B-L-O-N-D, das war wirklich Wasserstoffperoxid in der offenen Haarwunde. Glücklicherweise entschied sich die herbeigerufene 0-8-15-Steffi dann gegen blond so als Grundierung, weil jenes das bis dahin richkolbenexkrementale Grün in ein deutliches Textmarker-Neongrün verwandelt hätte. Und so klatschte mir die Frisöse ein twentysomething freundliches dunkelbraun auf meinen ungewollten Mittelstandspunkerhead. Dank des in der Farbe enthaltene Ammoniak entwicklete zwar meine Kopfhaut ein Eigenleben, aber ich bin ja ein Mensch, der wirklich jeder beknackten Situation etwas Gutes abgewinnen kann. So kann ich jetzt zum Beispiel sagen, daß das unverhoffte Teilen der Lebenswelt von Menschen mit schizioden Persönlichkeitsstörungen eine der wertvolleren Erfahrungen meines 29jährigen Lebens ist. Auch verhalf mir die Cut-and-go-Hippe gleich noch zu einem ausdefinierteren "mal durchstufen", damit sich die 3,49 für Pantenes Stufenlookshampoo in eine ausgehfreundliche Richtung amortisieren konnten.
Ich verließ das "Haarstudio" letztlich mit einem wirklich tollen dunkelschokobraun. Genauso eins, wie ich es wollte, hatte eine neue beste Freundin gefunden, die mich nicht nur schätzt, weil ich in ihrer achtjährigen Berufserfahrung die Erste mit einem derartig mißlungene Selbstfärbungsversuch bin und habe endlich den von der Friseurinnung oft kolportierten Imperativ des "Selfmade ist was für Leute mit Talent" verifiziert.
Gefönt habe ich übrigens selbst - Mit heißer Luft kann ich nämlich umgehen!
erphschwester - 24. Aug, 10:53

freut mich,

wieder von dir zu lesen. umso mehr mit einer solch hübschen, dem leben abgelauschten geschichte.

ich hoffe, du bist bei deinem popelgrünen weg durch die stadt meiner schwiegermutter (keine ex, weil die kriegt man ums verrecken nich los) über den weg gelaufen, damit ich sie anlässlich unseres nächsten telefonates (vielleicht in einem halben jahr?) noch nach dir fragen kann. solche nachhaltigen erlebnisse vergisst man ja nicht. schon gar nicht jemand wie meine schwiemu, die ja sonst nich viel erlebt.

also sieh´s mal so: es ist ein wirklicher verlust für die provinz, diese attraktion schon nach so kurzer zeit wieder verloren zu haben; passiert ja sonst nix da. deswegen auch scheinen da so viele leute aus der schreibenden zunft her zu kommen. was wiederum aber mich folgern lässt, dass bei dir neuerdings so viel passiert und also keine zeit mehr zum schreiben bleibt. schön für dich, schade für uns.

lesof - 25. Aug, 14:22

na, dann frag mal deine schwiemu.
was das schreiben angeht: mein laptop ist doch kaputt. ich muß immer den ausm büro nehmen, wenn er denn da ist (aktuell ist er nach wien gefahren) oder auf herrn lesofs warten. ab und an sind die nachbarn auch gnädig und leihen mir ihren. ein dreck ist das! aber so erklärt sich die seltene intermediale anwesenheit. zu schreiben gäbs eigentlich genug: "herrn und frau lesof bei ikea" z.b. oder "soziale differenzen: wie jason jeremy herzlich in der klasse 1b aufgenommen wurde und warum die klassenlehrerin seine eltern gleich miterziehen will". auch schön waren unsere erlebnisse an der ostsee und als herr lesof mir einen nicht-bernstein schenkte. außerdem frage ich mich seit geraumer zeit, wo selbige hin ist, denn mein kind ist irgendwie so groß geworden.
rum wie `num: ich muß mich mal um einen laptop kümmern!
aber
NBerlin - 24. Aug, 14:19

Was hast du gegen grün?*lol*

lesof - 25. Aug, 14:22

prinzipiell nichts. ich hab nur keine passenden klamotten!
truetigger - 24. Aug, 15:17

*lach* *Tränen aus den Augen wisch*

Fein, wieder was von Dir zu lesen. Wie immer einfach genial, man ist Dein unsichtbarer Begleiter und kommt aus dem Lachen gar nimmer raus :)

lesof - 25. Aug, 14:23

ach, du warst das sinistre kichern hinter mir!
Jekylla - 29. Aug, 10:42

Erinnert mich an das Kanariengelb

meines ersten und einzigen Selbstversuchs. Als mein damaliger Herzprinz daraufhin vom Einkaufen mit einer Packung "Trill" zurückkam, war ich bereit zu töten.
Humor ist, wenn es trotzdem kracht.

Sehr schön beschrieben, ich litt mit. :-)

lesof - 1. Sep, 08:49

den hätte ich totgepickt! oder als SARS-fall dem seuchenamt gemeldet.
Ich habe herrn lesof, der sich wie üblich (und da auch glücklicherweise) nicht in jena befand, das versprechen abgenommen, diese geschichte NIEMALS gegen mich zu verwenden. ich mußte noch nicht mal mit sexentzug drohen - so einen verständnisvollen freund habe ich. dafür beschleicht mich aber so ein bißchen das gefühl, es findet meine neue frisur nicht ganz so toll wie ich dachte...
egal: ich find mich prächtig!
Jekylla - 3. Sep, 07:56

Kommentare wie

"Naja, wächst ja wieder" oder "Hm.. ja... also die Farbe.. ist irgendwie..originell" möchte man als Frau nicht hören. Ich habe da diesen speziellen Warnblick eingeübt, der meinem Gegenüber deutlich signalisiert, dass alles, was er eventuell sagen könnte, ohnehin gegen ihn verwendet wird. Es sei denn, es ist ein überzeugendes "Schatz, Du siehst einfach großartig aus!!!"
Lorelei - 7. Sep, 21:05

Oh ja, das Hennazeug in schwarz ist des Teufels, damit habe ich mir vor einigen Jahren auch mal einen schicken Grünstich ins Haar gezaubert. Musste dann mit viel Chemie repariert werden. Da ich aber aus Schaden grundsätzlich nicht klug werde, trocknet auf meinem Schädel gerade Hennaschlamm der Sorte "Kastanienbraun" felsenfest ein. Hoffen wir das Beste.

Trackback URL:
http://lesof.twoday.net/stories/5138859/modTrackback

Ungehörige Kommentare

"Alles gut, weißt du doch!"

Archiv

August 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Post hier abgeben

lesof bei gmx in deutschland

Aktuelle Beiträge

Fragen über Fragen!...
Fragen über Fragen! In unserer Altbauwohnung hatten...
girico - 16. Mai, 15:35
Na, das ist doch mal...
Na, das ist doch mal was. Schmecken lassen, den Wein,...
stilhäschen - 29. Jun, 23:21
ich
freu mich so, dasses dir gut geht, so fern der heimat!...
erphschwester - 27. Jun, 23:13
du, die können auch...
du, die können auch bilden ;-)
lesof - 12. Jun, 22:20
Naja, die kommentare...
Naja, die kommentare lese ich meist eher nicht so....
kraM - 12. Jun, 16:05

Lesebefehl

Statistik

Visitor locations

Suche

 

Status

Online seit 4379 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Mai, 15:35

RSS Box


Absurdistan
angeregtes
du darfst stellung nehmen
hollywoodfilme nachstellen leicht gemacht
ich: (hoechst-)persoenlich
interview der woche
kindermund tut bloedsinn kund
le bloglesung
lesof bradshaw
männer und frauen
Peinlichkeiten
Persons
reminiszenzen
schlimme mucken-outings
sie fragen, dr.lesof antwortet
slang
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren